Wer schon immer mal wissen wollte wie Hexengalle schmeckt, der kann sich diese Köstlichkeit nun im Internet bestellen bzw. aktuell auf dem mittelalterlichen Markt in der Bremer Innenstadt kaufen. Hier auf dem Jahrmarkt wurde mir eine kleine Kostprobe von dieser giftgrünen Flüssigkeit gereicht. Lecker.

Man sollt meinen, dass Galle bitter schmecken müsste, aber bei Hexen ist es nicht so. Ihre Galle mundet gar lieblich.

Bei der Hexengalle handelt es sich um einen Fruchtwein, genauer um einen Stachelbeerwein und sollte in keiner zünftigen DSA-Runde, bei der eine Hexe beiwohnt, fehlen. Für den Wein muss man stolze 10 Silberlinge (Euro) für ein knappes Maß berappen. Hinzu kommen noch die Taler für den Boten. Dafür bekommt man die Galle in einer hübschen Amphore – alternativ kann man sich auch für eine Tonflasche entscheiden.

Ich werde meine Freunde bei der nächsten Runde auf jeden Fall damit beglücken. Wer auch Interesse an der Hexegalle hat, sollte die Seite www.der-obstler.de besuchen (oder auf dem Bremer Jahrmarkt vorbeischauen – der Stand des Weinhändlers befindet sich direkt neben dem Rathaus). Wer nicht so gerne Galle trinken möchte bekommt hier auch weitere magische Tränke:
z.B. Drachenglut, Druidenwurz, Elfentau, Feengold, Koboldfeuer oder Liebestrank.

Na dann Prost,
Jella