Nachdem ich im letzten Jahr es nicht bis nach Köln geschafft hatte, war es in diesem Jahr wieder Zeit die RPC zu besuchen. So sind meine bessere Hälfte und ich am frühen Samstag morgen in den Zug gestiegen und nach Köln gereist. Ein paar Punkte hatten wir uns auf den Plan gerufen, welche wir teilweise erfüllen konnten.

So haben wir einer sehr netten Runde Cthulhu mit Daniel vom System-Matters Podcast beigewohnt und sind dem mysteriösen Mr. Corbitt auf die Schliche gekommen. Wider meiner Erwartung haben wir das Abenteuer tatsächlich innerhalb der veranschlagten 2 Stunden durchgespielt. Somit hatten wir noch etwa 5 Minuten Zeit zum DSA Workshop von und mit Thomas Römer und Mario Truant zu gelangen. Jedoch war der Workshop-Raum 3 dermaßen überfüllt, dass nur noch Stehplätze am Ein/Ausgang zu kriegen waren. Aus div. Gründen mussten wir darauf leider verzichten. Glücklicherweise gibt es die guten Jungs von alveran.org und DORP TV, welche nun schon reichlich Informationen über die DSA-Neuheiten zum Besten geben.

Ein persönliches Highlight der Veranstaltung war für mich der Auftritt der Band Hasenscheisse auf der Bühne im Außenbereich. Leider konnten wir uns nur den kurzen Auftritt der Musikanten anschauen – beim vollen Konzert waren wir schon auf der Heimreise. Hasenscheisse war gut aufgelegt und nicht nur bei „Bernd am Grill“ und „Die nackte Elfe“ wurde kräftig mitgesungen.

Zu meiner Beute gehören u.a. das neue Hörbuch vom Horchposten „Das Ferdoker Pergament„, ein paar Flaschen „Helles Ferdoker“ (was mit 4,50 € wirklich extrem teuer ist – man konnte auch nicht phexgefällig feilschen) und der dritte Teil von Kleine Helden.

Was ich leider nicht bekommen habe: Das Promo-Abenteuer Die goldene Stadt (aka T4). Am Ulisses-Stand wurde mir gesagt, dass es sich hierbei um ein Abenteuer handelt, welches nur auf Cons ausgeteilt wird – man sollte meinen das die Role Play Convention eine ist – okay es ist eigentlich nur eine Messe. 🙁
Die „Nicht-Pen-and-Paper-Halle“ hat mit persönlich nicht so gut gefallen. Ich empfand es als zu dunkel, viel zu laut – aber vielleicht bin ich einfach zu alt für diese S…ache. Ein Besuchstag war für die Messe völlig ausreichend, da die Messe nicht so umfangreich und abwechslungsreich wie die Spiel in Essen ist.

Tabletop-Spieler werden, genau wie auf der Spiel, einen Games Workshop Stand vermisst haben. Entweder ist die Nachfrage nach Warhammer deutlich zurückgegangen (was ich nicht nachvollziehen kann, wenn ich mir die entsprechenden Läden so anschaue) oder der Anbieter hat es einfach nicht mehr nötig an solchen Veranstaltungen teilzunehmen. Insgesamt habe ich bei der Messe im Bereich Tabletop, trotz der Demotische, etwas mehr erwartet.

Grundsätzlich ist die RPC eine gute Messe, welche aber deutlich mehr Potenzial hat und noch einmal über ihren Namen nachdenken sollte.