DSA für die Ohren geht in eine neue Runde. Nachdem die DSA-Hörbücher vom Horchposten (vorerst) nicht mehr produziert werden und die EUROPA-DSA-Hörspiele gefloppt sind, versucht sich nun die Firma Holysoft an DSA-Hörbüchern. Mehr oder weniger unspektakulär sind nun die ersten beiden Hörbücher erschienen und ich hatte die Gelegenheit den Erstling Isenborn 1 – Stein zu hören.

Betrachten möchte ich zum einen die Geschichte und natürlich auch die Umsetzung als Hörbuch. Ich versuche in der Rezension nicht zu viel auf die Handlung einzugehen, um Euch nicht die Freude beim Hören zu nehmen – es ist leider nicht möglich die Handlung komplett zu umschiffen. Also möchte ich hiermit eine Spoilerwarnung aussprechen.

Klappentext

Dämonische Horden haben die Truppen Tobriens überrannt. Auch die Isenborns, Reichsjunker mit einem Gut tief in den Bergen der Schwarzen Sichel, müssen sich entscheiden, ob sie weiterhin dem Kaiserhaus die Treue halten oder das Knie vor dem Dunklen Herzog beugen, denn marodierende Goblinbanden bedrohen ihre Ländereien. Soll Olorande vom Isenborn ihrer Tochter Fiana, einer jungen Ritterin voller Ideale und Schwärmerei für die Sache Herzog Bernfrieds, Gehör schenken? Oder ist es weiser, den Argumenten des Schwarzen Ritters Rorban zu folgen, der Unterwerfung fordert?

Die Entscheidung wird ihr abgenommen, als ihr Hofmagus Cyron den Versuchungen dunklen Wissens erliegt …

Im Mittelpunkt der Handlung steht die herzögliche Familie Isenborn, dessen Herzogtum sich mitten in dem umkämpften Tobrien zur Zeit Borbarads befindet. Gefahr droht den Isenborns nicht nur durch die Goblins, die sich in diesen Tagen merkwürdiger verhalten als zuvor, sondern auch in den eigenen Reihen muss die Loyalität einiger Burgbewohner und Gäste in Frage gestellt werden…

Schon der Prolog der Geschichte macht richtig Spaß. Die Isenborn-Tochter Fiana nimmt an einem Ritter-Turnier teil und sammelt Ihre ersten Erfahrungen beim Lanzengang und im Schwertkampf. Hier merkt man meiner Meinung nach sehr schnell, was dem Autoren wichtig ist: der Kampf und die Emotionen die im Turnier und später im Krieg zum Vorschein kommen. (Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht sagen)

Vorgetragen wird „Stein“ vom Sprecher Dirk Hardegen, der ein recht straffes Tempo beim Lesen hat. Das ist im Vergleich zu den Sprechern vom Horchposten erst mal eine Umstellung – eine Kiesow-Geschichte vom DSA-Märchenonkel Axel Ludwig. Der Handlung kann man trotz des höheren Tempos gut folgen, aber so hat der Sprecher natürlich nicht mehr die Möglichkeit das Erzähltempo zu erhöhen, wenn es beispielsweise spannende oder aktionenreiche Passagen gibt. Der Stimme von Dirk Hardegen kann man gut lauschen und auch nach mehr als 10 Stunden hat es immer noch Spaß gemacht ihm zuzuhören – da habe ich schon ganz andere Sprecher erlebt.

Insgesamt finde ich, dass der Start der neuen DSA-Hörbuchreihe durchaus gelungen ist. Überrascht war ich, dass gleich ein Vierteiler umgesetzt worden ist – eine sehr ambitionierte Herangehensweise. Da die Titel ungefähr in einem monatlichen Intervall erscheinen werden, muss man also nicht lange auf dem Trockenen liegen. Ich vergebe für dieses Hörbuch insgesamt 4 von 5 Würfeln.

Hörbuch: Isenborn 1 - Stein Bewertung von Olaf:
4.0Bewertung von Hörbuch: Isenborn 1 - Stein: 4.0

Isenborn 1 - Eisen  CoverIsenborn I – Stein (DSA-Hörbuch)
Autor: Bernhard Craw
Sprecher: Dirk Hardegen
Handlungsorte: Isenborn, Tobrien
Heldentypen: Krieger, Söldner
Verlag: Holysoft
ISBN: 978-3-94-1899-96-4
Dauer: ca 10 Std.
Preis: 19,95 € UVP

Das Rezensionsexemplar wurde mir freundlicherweise von Holysoft zur Verfügung gestellt! Vielen Dank!